Das evangelische Wochenmagazin

Die unabhängige reformierte Zeitschrift bietet aktuellen Lesestoff für alle, die mehr wollen als Klatsch und Tratsch. Mit Sachverstand und Gespür greift der "Doppelpunkt" aktuelle Zeitfragen auf.
 
Unsere Kultur basiert auf christlichen Grundwerten. Der „Doppelpunkt“ vertritt die Grundhaltung der evangelisch-reformierten Landeskirche. Als von der Kirche unabhängiges Magazin vermittelt der „Doppelpunkt“ die Spiritualität zeitgemäss und alltagstauglich. Zudem bietet die Wochenzeitschrift umfassende Berichte zu aktuellen politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Themen, die die Gesellschaft bewegen. Der Freizeit- und Beratungsteil mit Tipps und Tricks für die ganze Familie rundet das vielfältige Angebot ab.

Sie kennen den "Doppelpunkt" noch nicht? Dann lesen Sie unsere Test-Ausgabe als PDF.
 

Highlights der neusten Ausgabe

  • Das friedliche Nebeneinander in Paris Ost Open or Close

    In Paris Ost leben Menschen der verschiedensten Kulturen, Religionen und sozialen Schichten dicht gedrängt an Boulevards, Strassen, schmalen Passagen und in versteckten Engpässen völlig abseits des Tourismus. Zu Unrecht, denn in Paris Ost gibt es vieles zu entdecken. Der Parc des Buttes-Chaumont, der gegenüber der Basilique du Sacré-Coeur de Montmartre liegt, ist nur eine der Sehenswürdigkeiten.

  • Die «Gewerkschaft» der Pfarrer feiert Open or Close

    Der Schweizerische Reformierte Pfarrverein sorgt seit 175 Jahren für den Zusammenhalt und die theologische Diskussion unter Pfarrerinnen und Pfarrern. Eine grosse Notwendigkeit ist der Austausch, denn Pfarrpersonen sind oft auf sich allein gestellt.

  • «Kondome abwerfen reicht nicht» Open or Close

    Peter Niggli, Geschäftsleiter der Arbeitsgemeinschaft Alliance Sud, erklärt im Interview über die Forderungen der Ecopop-Initiative, warum Dichtestress eine journalistische Erfindung ist – und was Entwicklungsarbeit wirklich leisten sollte, um die Umwelt zu schützen.

  • «Ein zutiefst unmenschlicher Akt» Open or Close

    Qualvolle Exekutionen mit ungeprüften Gift-Cocktails, fehlende Transparenz und uneinsichtige Justizbehörden: Für die katholische Ordensschwester Helen Prejean sind die jüngst bekannt gewordenen Skandale in den USA nur weitere Belege dafür, wie unmenschlich die Todesstrafe ist. Eine Begegnung mit der weltweit prominentesten Gegnerin von Hinrichtungen.

  • Wussten Sie, dass ... Open or Close
    ...ein Mensch an jeder Stelle seines Körpers 1,20 Meter Fett haben müsste, um kugelsicher zu sein?