Das evangelische Wochenmagazin

Die unabhängige reformierte Zeitschrift bietet aktuellen Lesestoff für alle, die mehr wollen als Klatsch und Tratsch. Mit Sachverstand und Gespür greift der "Doppelpunkt" aktuelle Zeitfragen auf.
 
Unsere Kultur basiert auf christlichen Grundwerten. Der „Doppelpunkt“ vertritt die Grundhaltung der evangelisch-reformierten Landeskirche. Als von der Kirche unabhängiges Magazin vermittelt der „Doppelpunkt“ die Spiritualität zeitgemäss und alltagstauglich. Zudem bietet die Wochenzeitschrift umfassende Berichte zu aktuellen politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Themen, die die Gesellschaft bewegen. Der Freizeit- und Beratungsteil mit Tipps und Tricks für die ganze Familie rundet das vielfältige Angebot ab.

Sie kennen den "Doppelpunkt" noch nicht? Dann lesen Sie unsere Test-Ausgabe als PDF.
 

Highlights der neusten Ausgabe

  • Einmal quer durch die Schweiz bitte! Open or Close

    Herzlich willkommen auf der Zugfahrt von Romanshorn nach Genf in zehn Stunden und 57 Minuten beziehungsweise in 34 Seiten. Bitte steigen Sie ein, die Türen schliessen gleich, der Zug ist bereit zur Abfahrt.

  • Das Innenleben einer Lok Open or Close

    Der Mensch hat sich daran gewöhnt: ein Motor brummt oder summt, sprich er funktioniert – doch selbstverständlich ist das nicht. störungen und deren Behebung gehören dazu, gerade im zunehmend dichten Bahnverkehr. ein Blick in die wundersamen Dunkelkammern von jahrzehntelang erprobten Lokomotiven und hochtechnisierten neuen triebzügen der sBB im Bahnhof Luzern mit dem Lokspezialisten Walter Zgraggen.

  • Der Herr der Gleise Open or Close

    Sie stehen unter grossem Druck: Das Wetter und die schweren Zugkompositionen, die täglich über sie hinwegrollen, setzen den Gleisen zu. Der Streckenwärter Emil Burri sorgt dafür, dass der Zug trotzdem sicher über die Schienen gleitet.

  • Mit dem Kraftwerk über den Berg Open or Close

    Zweiunddreissigmal am Tag rollt eine grosse Raupe über den Brünigpass: der Luzerninterlaken-Express. Seine Steigeisen sind Zahnräder, ihn zu steuern scheint eine Wonne zu sein, vor allem aber ist es Präzisionsarbeit, die höchste Konzentration erfordert.

  • Wussten Sie, dass ... Open or Close
    ...Fritz Lang in seinem Film «Frau im Mond» von 1929 den Countdown erfunden hat, wie er noch heute bei Raketenstarts verwendet wird?